Peter Hofelich, MdL, Andreas Stoch, MdL bei Boehringer in Biberach am 23.Juli 2019

Mitglieder der SPD Fraktion des Landtages besuchen oberschwäbischen Industriestandort

Besichtigung, Austausch, Information

Julia Schneider, Boehringer Ingelheim, Biberach

Besuch BI v.l. Hubert Bammert (stellv. BR-Vorsitzender, BI), Dr. Sabine Nikolaus (Vorsitzende der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH), Andreas Stoch (MdL, Fraktionsvorsitzender im Landtag BaWü, SPD), Catharina Clay (Landesbezirksleiterin, IG BCE BaWü), Waleria Nichelmann (angehende Gewerkschaftssekretärin, IG BCE BaWü), Peter Hofelich (MdL, ehemaliger Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, SPD)

Mit einer Besichtigung des neuen Verwaltungsgebäudes startete der Tag für Peter Hofelich (MdL, ehemaliger Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, SPD) und Andreas Stoch (MdL, ehemaliger Kultusminister, Fraktionsvorsitzender SPD) bei Boehringer in Biberach. Mit dabei: IG BCE Landesbezirksleiterin Catharina Clay und der stellvertretende BR Vorsitzende Hubert Bammert. Das neue Bürogebäude wurde nach dem Smart-Working-Konzept eingerichtet und eignete sich besonders, um mögliche Arbeitsformen der Zukunft zu besprechen. Wie die Beschäftigten die Veränderung der Arbeitsumgebung wahrnehmen, war ein wichtiger Aspekt aus Sicht der Abgeordneten und der IG BCE.

Von der Verwaltung wechselte die Delegation unter der Begleitung von Boehringer Deutschlandchefin Dr. Sabine Nikolaus in die Biotechnologie und ließ sich dort die einzelnen Schritte zeigen und erklären.

Die Mittagspause war geprägt vom Austausch über die Erwartungen des Unternehmens an Politik, wie beispielsweise die Verbesserung der Forschungsinfrastruktur.

Besonders wichtig war den Abgeordneten aber auch die Perspektive der Arbeitnehmervertreter.

Dafür haben Mitglieder des Betriebsrates, der Jugend- und Auszubildendenvertretung und der Schwerbehindertenvertretung aufgezeigt, in welchen Bereichen sie mehr Engagement von der Landespolitik erwarten: Lebenslanges Lernen, der Ausbau der Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur in Baden-Württemberg sowie eine flächendeckende Kinderbetreuung und ein verlässliches Schulsystem.

Catharina Clay sprach zum Schluss die von einigen politischen Kräften beabsichtigte Öffnung des Arbeitszeitgesetzes an. Dazu positionierten sich der Vorsitzende der SPD Fraktion im Baden-Württembergischen Landtag Andreas Stoch und Peter Hofelich sehr eindeutig: „Es gibt genug Flexibilität, die Tarifverträge möglich machen. Mit uns gibt es keine Aufweichung von Schutzgesetzen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“.

Nach oben