1. Tag der Bundesjugendkonferenz: Eröffnung

„Ihr seid unsere Zukunft!“

Dass die 6. Bundesjugendkonferenz mit leichter Verspätung aufgrund von Anreiseproblemen einiger Delegierter eröffnet wurde, steht sicherlich nicht sinnbildlich für die Jugendarbeit der IG BCE. Vielmehr ist diese ihrer Zeit voraus – wie nahezu alle Redner bei ihrer Begrüßung hervorhoben. Edeltraud Glänzer, die stellvertretende Vorsitzende der IG BCE, betonte in ihrer Eröffnungsrede die erfolgreiche Jugendarbeit der letzten Jahre und die hohe Anerkennung dafür innerhalb der IG BCE: „Ihr gebt unserer Organisation eine Stimme, ihr gebt ihr ein Gesicht, ihr seid unsere Zukunft!“

Andreas Reeg

350 Teilnehmer lauschen der Eröffnung durch Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE. 350 Teilnehmer lauschen der Eröffnung durch Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE.
25.05.2017

Mit Blick auf die jetzige Konferenz gehe es um die strategischen und politischen Schwerpunkte für die Zukunft. „Es geht um bessere Chancen für junge Menschen. Das geht nur mit guter Ausbildung, guter Arbeit und sozialer Gerechtigkeit. Dafür stehen wir als IG BCE“, untermauerte Glänzer unter dem Beifall des mit 350 Teilnehmern voll besetzten Kongresssaals. Gerade im Wahljahr 2017, in „herausfordernden und verunsicherten“ Zeiten – Trump, Brexit, Rechtspopulismus – spiele das gesellschaftliche Engagement der Jugend eine wichtige Rolle: „Wir sind alle gefordert. Wir als IG BCE werden unsere Themen einbringen: Die Stärkung der Gewerkschaften, der Tarifbindung und der Mitbestimmung.“

Aber auch die Fragen, wie es mit Industrie, Digitalisierung und Arbeit 4.0 weitergehe, müssten der Politik gestellt werden. Laut Glänzer gehe es auch darum für die gewerkschaftlichen Grundwerte der Solidarität, des Miteinanders und des Respekts zu kämpfen. Dass die AfD in den letzten Landtagswahlen „gebremst“ wurde, sei kein Anlass zur Freude, schließlich sei die Partei in 13 Landtagen vertreten: „Wir werden die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten weiter führen. Das sind ohne Wenn und Aber unsere Gegner“, machte die stellvertretende IG-BCE-Vorsitzende deutlich. Dennoch müsse man versuchen, gemeinsam jeden Einzelnen für die Demokratie zurückzugewinnen. Gerade die IG-BCE-Jugendkampagne Be.Wegung habe gezeigt: „Politik ist gestaltbar!“ Dafür müsse man sich innerhalb und außerhalb des Betriebes engagieren.

  • Edeltraud Glänzer, stellvertretende IG-BCE-Borsitzende
    Foto: 

    Andreas Reeg

    "Ihr gebt unserer Organisation eine Stimme, ihr gebt ihr ein Gesicht, ihr seid unsere Zukunft", sagt Edeltraud Glänzer, stellvertretende IG-BCE-Vorsitzende.

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

1 /

Auch der Bundesjugendsekretär der IG BCE, Michael Porschen, unterstrich den Stellenwert, den die Jugend genieße aufgrund ihres großen Engagements und der hohen Identifikation: „Darauf können wir stolz sein!“ Jetzt sei es in den nächsten Tagen wichtig, ein klares Profil und eine konkrete Ausgestaltung zu formulieren: „Wir sind Zukunftsgestalter, wir wollen ein Zeichen setzen und zeigen, wofür wir stehen.“

Anerkennung gab es auch vom örtlichen Bürgermeister Frankenthals, Andreas Schwarz, der es sich trotz des großen parallel stattfindenden „Strohhut-Festes“ in der Stadt nicht nehmen ließ, den Delegierten ein Grußwort zu bringen: „Gewerkschaftliche Arbeit heißt Einstehen für Solidarität und eine humane, gerechte Gesellschaft. Wie ich sehe, seid ihr mit Herzblut dabei!“ Das bestätigte auch die neu gewählte DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte: „Wirkungsmacht fällt nicht vom Himmel, das bedeutet viel Arbeit.“ Sie freue sich darauf, gemeinsam mit der IG-BCE-Jugend Probleme anzugehen. Im Fokus stehen für Conte die Themen Bildung und Ausbildung: „Bildung ist die Antwort auf die Veränderungen unserer Zeit.“ Daher dürfe an Bildung nicht gespart werden und ebenso wenig dürfe Bildung vom sozialen Hintergrund der Eltern abhängen. „Es muss endlich Chancengerechtigkeit hergestellt werden!“

Rassismus den Kampf ansagen

Doch nicht nur die kontinuierliche formale Weiterqualifizierung, auch die Demokratiebildung gelte es zu fördern angesichts offener Angriffe auf demokratische Grundwerte: „Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter müssen klare Kante gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Rechtspopulismus zeigen. Wir stehen für eine offene, vielfältige und faire Gesellschaft!“

An diesen Appell schloss sich Roland Strasser, der Bezirksleiter des gastgebenden IG-BCE-Bezirks Ludwigshafen an und hob das solidarische Engagement der Jugend für Demokratie und Mitbestimmung hervor. Dass man die Jugend fördern müsse, war ein Anliegen von Francesco Grioli, IG-BCE-Landesbezirksleiter Rheinland-Pfalz/ Saarland: „Ihr seid unsere Experten in der Organisation, gerade in Fragen der Ausbildung, Digitalisierung und Demografie.“ Angesichts dieser Herausforderungen und des Fachkräftemangels ist es für Grioli unverständlich, dass die Arbeitgeber immer noch beim Thema Ausbildung und Übernahme blockierten: „Es muss im großen Stil ausgebildet werden!“

Nach oben