DGB Ausbildungsreport 2016

Azubis mit Interessenvertretung sind zufriedener

Werde ich von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen oder nicht? Diese Frage beschäftigt viele Auszubildende. Die Chancen auf eine unbefristete Übernahme sind jedoch nicht allzu groß. Das zeigt der DGB-Ausbildungsreport 2016.

Dennis Börsch

Auszubildender in der Lehrwerkstatt

Lediglich 42,8 Prozent der Befragten im letzten Ausbildungsjahr haben von ihrem Betrieb eine Übernahmezusage bekommen – davon werden 65,8 Prozent unbefristet übernommen. Von den Auszubildenden, die sicher übernommen werden sollen, zeigt sich die Mehrheit zufrieden mit der Ausbildung (80,1 Prozent). Anders sieht es bei den Auszubildenden aus, die nicht übernommen werden: Von ihnen äußerte sich weniger als die Hälfte (49,2 Prozent) „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“.

Die Zufriedenheit steigt mit einer guten Interessenvertretung jedoch deutlich an: 78,3 Prozent der Befragten mit betrieblicher Interessenvertretung, dazu zählen Jugend- und Auszubildendenvertretung, Betriebs- oder Personalrat, sind „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“; ohne Interessenvertretung sind es lediglich 63,1 Prozent. 

„Dieser Zusammenhang ist für uns ganz besonders erfreulich und ein Beweis, dass wir mit unserer Offensive Mitbestimmung richtig liegen“, sagt Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE. „Es liegt nun an uns, die neu zu wählenden Kolleginnen und Kollegen in den JAV-Gremien so zu qualifizieren, dass die Qualität der Ausbildung trotz sich verändernder Anforderungen weiter ausgebaut wird. Denn das ist und bleibt Kernaufgabe gewerkschaftlicher Arbeit.“

Um den Problemen zu begegnen, fordert die IG BCE die Politik auf, das Berufsbildungsgesetz zu novellieren. Damit würden die notwendigen Rahmenbedingungen an den heutigen Bedarf angepasst. Darüber hinaus besteht mit den regionalen und dem zentralen Runden Tisch für Ausbildungs- und Arbeitsmarktfragen die Chance, weitere Qualitätssteigerungen in der Frage der Ausbildungs- und Berufseinstiegsperspektiven zu schaffen. In den Betrieben können Interessenvertretungen, ausbildendes Personal und Personalabteilungen gemeinsam mit der IG BCE dafür sorgen, die Ausbildungsqualität zu steigern.

Nach oben