Zukunftsforums für eine nachhaltige Kunststoffindustrie

Kunststoffrecycling, Fachkräfteversorgung und Energiewende im Fokus

Kunststoffrecycling, Fachkräfteversorgung und Energiewende standen im Mittelpunkt der 15. Sitzung des Zukunftsforums für eine nachhaltige Kunststoffindustrie in der Parlamentarischen Verbindungsstelle der Industriegewerkschaft IG BCE Anfang April in Berlin. Das Zukunftsforum für eine nachhaltige Kunststoffindustrie wird von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) gemeinsam getragen.

BanksPhoto - stockphoto.com

Recycling-Symbol gestaltet aus Kunststoff
12.04.2019

Dr. Alexander Janz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit präsentierte den 5-Punkte-Plan des Bundesumweltministeriums für weniger Plastik und mehr Recycling. Er ging dabei insbesondere auf die Vermeidung überflüssiger Produkte und Verpackungen, die umweltfreundliche Gestaltung von Verpackungen und anderen Produkten sowie auf das Recycling von Kunststoffabfällen und eine Ausweitung des Einsatzes von Kunststoffrezyklaten ein.

Dr. Andreas Gasse, Vorsitzender des Hauptausschusses Umwelt der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen, stellte die Kreislaufwirtschaftsziele der deutschen Kunststoffverpackungsindustrie vor.

Im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Martina Zahn von der Bundesagentur für Arbeit standen die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Fachkräfteversorgung in der Kunststoff verarbeitenden Industrie. Sie ging vertieft auf die Entwicklung von Fachkräfteangebot und -nachfrage sowie auf die Notwendigkeit von Weiterbildung in der Kunststoffverarbeitung ein. In diesem Zusammenhang sprach sie auch arbeitsmarktpolitische Instrumente an, die die Branchenunternehmen nutzen können. Das Qualifikationschancengesetz bietet hier zusätzliche Möglichkeiten für die Unternehmen.

Dr. Ralf Bartels, Abteilungsleiter Energiewende und Nachhaltigkeit der IG BCE, referierte zu den Ergebnissen der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung.  Er ordnete deren Ergebnisse in die Klima- und Energiepolitik ein und stellte dar, dass die Energiewende insbesondere beim Umbau der Übertragungsnetze und im Mobilitätssektor erhebliche Infrastrukturinvestitionen erfordere.

Die nächste Sitzung des Zukunftsforums ist für Oktober 2019 in Frankfurt am Main vorgesehen.

Nach oben